BERLINER PERSÖNLICHKEITEN – Marlene Dietrich

„Ich bin, Gott sein Dank, Berlinerin.“

Dieser rund dreistündige Stadtspaziergang führt uns einerseits an Orte, wo die kleine Leni mit ihrer Gouvernante spazieren ging, mit Murmeln spielte, oder Rollschuh fuhr, andererseits zu einstigen Etablissements aus den Goldenen Zwanzigern, die Marlene mit Freunden oder in Begleitung ihres Mannes Rudolf Lieber besuchte.

Ein Abstecher in die einstige Hochzeitskirche und schließlich zum Grab auf dem Künstlerfriedhof an der Stubenrauchstraße vermitteln den Aufstieg einer „Tochter aus gutem Hause“ zur Filmdiva. Selbstverständlich werden dabei auch einige ihrer berühmtesten Lieder zu hören sein.

Wir werden mit dem ÖPNV und zu Fuß unterwegs sein, daher sind bequeme Schuhe zu empfehlen und gegebenenfalls eine Begleitung.

Anja Winter tastet Kapitell

Anja Winter tastet Kapitell
Quelle: S. Rupp